Katrin Wöhlken
 6 Jahre Patin von Chepkukat 1. Februar 2015

 

Wow! Nun unterstützen meine Eltern & ich unser Patenkind Chepkukat schon seit 6 Jahren. In der Zeit konnte viel in ihrem Projektgebiet Kolowa erreicht werden. Im Jahr 2014 wurde das Projekt nach längjähriger Hilfe in die Hände der Bevölkerung gelegt werden.

Chepkukat wohnt nun mit ihrer Familie im Nachbarprojektgebiet namens Lokis, einem trockenen & abgelegenen Landstrich im Westen Kenias. Dort werden wegen häufiger Dürren regelmäßig die Nahrungsmittel knapp. Viele ansteckende Krankheiten sind weit verbreitet und nur wenige Kinder können regelmäßig die Schule besuchen.

World Vision hat gemeinsam mit den Menschen vor Ort die Probleme genau analysiert und Maßnahmen geplant, die auf die Erfahrungen der Arbeit in Nachbarregionen aufbauen. Ziel ist es, die Lebensbedingungen für Kinder und ihre Familien langfristig und nachhaltig zu verbessern. Dazu leisten wir Hilfe zur Selbsthilfe. Die Menschen vor Ort sollen immer mehr Verantwortung für die Entwicklung ihrer Heimat übernehmen, damit sie selbständig die Arbeit weiterführen können, wenn World Vision sich aus Lokis zurückzieht.

 

Landkarte von Kenia

 

Wohnen in Lehmhütten mit Grasdach

Fotos von World Vision

 Rückblick auf das Jahr 2014 1. Januar 2015
 Ein erfolgreiches und spannendes Jahr 2014 liegt nun hinter mir; ich habe meinen Bachelorstudium Medizintechnik in Remagen am RheinAhrCampus erfolgreich beendet. Nun darf ich mich „Bachelor of Science“ nennen. Ein klasse Gefühl einen Abschluss in der Tasche zu haben und nun die nächste Etappe mit dem Master Bewegung und Technik in Karlsruhe anzustreben. Während der Bachelorarbeit letztes Jahr sind einige Sachen, die mir sehr wichtig sind, zu kurz gekommen. Unteranderem der Sport: Ich durfte diese Jahr zweimal gleich mit der 4x400m und 3x800m Staffel an den Deutschen Meisterschaften teilnehmen, was ein tolles Erlebnis war und das Jahr bereichert hat. Leider hat sich jedoch meine Einzelleistung über 800m nicht großartig verbessert, so wie ich mir dies als Ziel gesetzt hatte für die Saison 2014. Aber ich habe gelernt, dass man den Fokus entweder auf die Uni oder auf den Sport legen kann. Deshalb kann ich abschließend die Saison als erfolgreich ansehen! Wieder mehr fokussieren möchte ich mich im neuen Jahr auf die Friedenskinder und eine neue Aktion ins Leben rufen, um Spenden oder materielle Sachen für die Projektländer zu sammeln. Was für eine Aktion es sein wird, weiß ich noch nicht. Gerne beziehen ich Ideen und Anregung von euch mit ein.

 

Bachelor of Science

Fotograph: Claudia Lenz

Kinder & Studenten backen für die Friedenskinder

13. & 17. Dezember 2013

 

Am Freitag, 13.12. buken einige Kinder des Jugendbahnhofes zusammen mit den Medizin-und sportmedizinische Technik-studenten/innen des RheinAhrCampuses leckere Weihnachtsplätzchen für den Koblenzer Verein „Friedenskinder e.V.“. Ich war als Vertreterin des Vereins anwesend und erzählte vorher von der Arbeit des Vereins und lies die Kinder auf einer großen Weltkarte nach den Ländern suchen, in denen die Friedenskinder Projekte haben. Unter dem Motto „Von Kindern für Kinder“ wurden neben Engelsaugen und Ausstechplätzchen, auch Zimtsterne und Schoko- Cookies gebacken. Zu leckerem Kakao und Keksen gab es dann noch eine schöne Weihnachtsgeschichte von Rudolph, dem Rentier mit der Roten Nase, die von der Jugendpflegerin Britta Jelken vorgelesen wurde. Am Ende durften die kleinen Bäckermeister jeder eine Plätzchentüte mit nach Hause nehmen. Der Großteil der Plätzchen wurde dann am Dienstag, den 17.12.2013, am RheinAhrCampus in Remagen verkauft. Neben den Plätzchen gab es frisch gebackene Waffeln. Unterstützt wurden Britta und ich von Studenten aus dem 4. & 5. Semerster der technischen Studiengänge. So konnten am Ende 245,50 Euro an Spenden für die „Friedenskinder“ eingenommen werden.

Ich bedanke mir sehr herzlich für die Unterstützung vom Jugendbahnhof und ihrer Leiterin Britta sowie meiner Kommilitonen/innen, denn ohne ihre Hilfe wäre diese gelungene Aktion nicht umsetzbar gewesen!

Plätzchen backen im Jugendbahnho am 13.12.13

Waffel-und Plätzchenverkauf an der FH in Remagen 17.12.13

Spendenübergabe an die Friedenskinder

Autoren: Britta Jelken & Katrin Wöhlken

Fotograph: Thomas Frey

Friedenskinderwoche im Löhr Center in Koblenz

28.Oktober bis 3. November 2013

 

Vom 28.10. bis 03.11.13 hatten die Friedenskinder einen Stand mit Informationswänden und eine Schule im Löhr Center aufgebaut. Von morgens bis abends war Programm. Vormittags kamen Schulklassen und mussten drei Aufgaben erfüllen, wofür jedes Kind Geld bekam. Die Geldscheine mussten dann an der Klassenzimmertür abgegeben werden, um einen Test über die Projektländer (Kenia, Sri Lanka, Kambodscha, Vietnam, Pakistan) schreiben zu dürfen. Als Belohnung durften die Kinder eine Nachricht an die Schule in Kambodscha auf ein großes Leinentuch schreiben. Hiermit sollte den Kinder gezeigt werden, dass es viele Kinder auf der Welt gibt, die arbeiten müssen, um etwas in der Schule lernen zu dürfen. Am Mittwoch war die TuS Koblenz vor Ort, worüber wir uns sehr gefreut haben. Abends sangen Chöre, spielten Bands und es wurden Tanzeinlagen aus verschiedensten Ländern dargeboten. Dadurch konnte jeder Tag individuelle beendet werden.

Für unseren Verein war die Woche ein voller Erfolg! Wir konnten neue Mitglieder gewinnen und uns repräsentieren. Ein großes Dankeschön geht an alle fleißigen Helfer, die sich die ganze Woche freigenommen haben, damit die Präsenz überhaupt möglich war.

 

 

Rheinland-Pfalz Meisterschaften - Bestleistung um 5 Sekunden gesteigert

 08. Juni 2013

Bei perfekten Wettkampfbedingungen mit strahlendem Sonnenschein fuhr ich zu den Rheinland-Pfalz Meisterschaften nach Ingelheim. Zum ersten Mal waren meine Eltern bei einem Bahnlauf von mir dabei, was mich umso mehr motivierte. Gemeldet war ich für die 800m und 400m. Höchste Priorität hatten jedoch die 800m, weil ich schon im Training sehr fit war und diese Leistungen beim Wettkampf umsetzen wollte. Wegen einer defekten Zeitmessanlage kam es zu einer Zeitverzögerung und ich lief erst eine Stunde später. Der Startschuss fiel! Nach 100m setzte ich mich direkt hinter Bianca Prokopowicz und absolvierte meine geplanten Zwischenzeiten souverän. Nachdem ich die 400m-Linie überquert hatte, hieß es nur noch irgendwie dranbleiben. Die Zwischenzeit bei 600m zeigte schon, dass ich auf Bestleistungskurs war. Auf der Zielgeraden kämpfte ich gegen die Erschöpfung und lief als 2. ins Ziel in einer sensationellen Zeit von 2:24,24min. Damit verbesserte ich meine Leistung vom MINI Internationalen in Koblenz von 2:29,08 min um 5 Sekunden. Überglücklich über den Erfolg war ich dann bei den 400 Metern war nur als Zuschauerin dabei.

 

 

 

v.links: Katrin Wöhlken, Bianca Prokopowicz, Lisa Engelhard

Autor: Katrin Wöhlken

Fotograph: Bernd Wöhlken

 

 

Kuchenverkauf an der FH – ein großer Erfolg

29. April 2013

Am 29. April 2013 startete ich mit meinem Semester eine Kuchen-und Waffelbackaktion an der Hochschule in Remagen um den Erlös dem Verein Friedenskinder e.V. zu spenden. Leckere Kuchen und Muffins wurden gebacken und vor Ort gab es frische Waffeln mit Puderzucker und Kirschen zu kaufen. Der zuckersüße Geruch lockte viele Studenten und Mitarbeiter der Hochschule an. Im 2. Block ging schon der Waffelteig aus und es musste schnell gehandelt werden. Mit meiner Nachbarin Britta kaufte ich die Zutaten ein und wir machten zu Hause nochmal die doppelte Menge des Teiges. Pünktlich zur Pause vor dem 3. Block konnten wieder Waffeln verkauft werden. Das Geschäft boomte! Durch eine lustige Wette meines Kommilitonen Lukas, der nur in Boxershort und Schürze den gesamten 3. Block verkaufte, bekamen wir noch seinen Wetteinsatz als Spende. Während der Mittagspause neigte sich unser Kuchen- und Waffelbestand dem Ende, sodass wir wenig später den Verkauf beendeten.

Sehr stolz auf die Hilfe meiner Kommilitonen und Freunde darf ich verkünden, dass wir 242,10€ eingenommen haben und ich das Geld in wenigen Wochen den Friedenskinder überreichen werde!

 

 

v.links: Lukas, Max und Hense beim Kuchenverkauf im 3. Block

Autor: Katrin Wöhlken

Fotograph: Britta Jelken

Zwei Titel bei den Rheinland-Meisterschaften Langstaffel

24. April 2013

Mitten in der Woche startete ich mit der 3x800m Staffel in die Bahnsaison 2013. Bei wunderschönem Sommerwetter hatten Linda, Natalie und ich das Ziel beim ersten Wettkampf die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften zu laufen. Trotz guter Form konnten nicht alle Läuferinnen ihre Leistung abrufen und wir verpassten die Qualifikation knapp. Ein Lichtblick geben uns kommende Woche die Rheinland-Pfalzmeisterschaften in Mainz, wo wir nochmal alles geben wollen. Nur eine Stunde später  ging ich nochmals an den Start und sprang für eine Trainingskollegin ein. Mit den Mädels aus der Altersklasse U20 lief ich die 4x400m in einer guten Zeit von 4:11,69min. Für meinen ersten 400-Meter-Lauf und den 800-Meter-Lauf vorher in den Beinen, kann ich mit dem Ergebnis zufrieden sein.

 

Rheinlandmeisterinnen 3x800m

Autor: Katrin Wöhlken

Fotograph: Dieter Lösch

Artikel des Neuwieder LCs

Herzlichen Dank an meine Eltern für ein ereignisreiches Abiturgeschenk!

Der fünfte Kontinent – Australien

 11.-28. Februar 2013

Die ersten drei Tage verbrachte ich mit meinen Eltern in Sydney und erkundete die Stadt. Gleich am ersten Tag besichtigten wir die kunstvolle Oper mit einer Führung, wo wir viel über die Architektur, den Bauherren und die Akustik lernten. Eine Hörprobe bekamen wir als Krönung durch ein Orchester, was in der Oper für ihr Konzert übte. Zu Fuß machten wir das Ursprungsviertel „The Rocks“ unsicher und aßen in einem bayrischen Biergarten zu Mittag. Von der Sydney Harbour Bridge hatten wir einen schönen Blick auf den Hafen der Stadt.

Danach bezogen wir ein Wohnmobil und fuhren über die Blue Mountains an der Ostküste entlang. Leider war das Wetter sehr wechselhaft und die Zahl der Strandtage minimierte sich. Täglich stand ich um sieben Uhr morgens auf und bestritt meine Trainingseinheiten. In Port Macquarie besuchten wir ein „Koala Hospital“, was von Spenden gebaut und unterhalten wird. Freiwillige Helfer, meist Senioren aber auch junge Leute, füttern die kranken Koalas, misten die Käfige aus und machen Führungen entlang der Käfige (3:00pm tgl.). Wichtig für mich zu erwähnen ist, dass ein Deutscher namens Lutz Michel die Patenschaft für Koalas aus Deutschland managt. Wer also gerne eine Patenschaft übernehmen möchte, wendet sich bitte an folgende Adresse: www.koalahilfe.de, koalahilfe@gmx.de.

Auf dem Campingplatz „Happy Wanderer Village“ in Hervey Bay rasteten wir vier Nächte und unternahmen von dort aus Tagestouren. Die erste Tour führte uns auf die größte Sandinsel der Welt - Fraserisland. Eine mit Regenwald bewucherte und Seen durchsetzte Insel (Lake Mackenzie ist empfehlenswert). Am Oststrand der Insel düsten wir mit dem höhergesetzen Reisebus mit 90 Sachen entlang, teilweise blieb das Fahren durch das Wasser nicht aus. Am „Maheno Shipwreck“ und „Eli Creek“ machten wir Halt. Alleine die Fahrt mit dem Bus ist ein Erlebnis – auf dem Rückweg zur Fähre blieben wir bis zur Achse im Sand stecken. Die zweite Tagestour führte uns mit einer Propellermaschine auf die südlichste Insel des Great Barrier Reefs Lady Elliot.  Mit einem Glasbodenboot fuhren wir zum Schnorchel hinaus. Im Wasser waren wunderschöne Fische, Schildkröten, Mantas und auch ein Hai (den ich jedoch glücklicherweise nicht zu Gesicht bekam). Auf dem Rückflug war ich die Co-Pilotin.

Die letzten beiden Tage verbrachten wir in der Innenstadt von Brisbane. Wir besuchten das Gelände der Weltausstellung von 1988, wo meine Mutter damals mit ihrem Orchester mitgewirkt hatte. Durch Zufall schlossen wir den Tag mit einem Buttermilchpfannekuchen in einem Café, das sich in einer Kirche befand, ab. Zu guter Letzte besuchten wir die „Lone Pine Koala Sanctuary“ etwas südlich von Brisbane. 100 zuckersüße Koalas beherbergt die Sanctuary, sowie Kängurus, die wir streicheln und füttern konnten. Über die anderen einheimischen Tiere Womats, Tasman Devils, Dingos, Walabys und Vögel lernten wir viel. Insgesamt war es ein schönes, urlaubsabschließendes Erlebnis. 

Sydney Harbour Bridge & Opera House 

"Three Sisters" in den Blue Mountains 

"Maheno Shipwreck" auf Fraserisland

 

Great Barrier Reef bei Lady Elliot Island 

Autor: Katrin Wöhlken

Fotograph: Ute & Katrin Wöhlken

 Der erste Stopp – Bangkok

 8. bis 11. Februar 2013

Nach zehn Stunden Nachtflug landete ich mit meinen Eltern in Bangkok. Wir bezogen das Appartement im Hotel und beendeten den Tag nach einem Besuch beim Starbucks.

Am ersten Urlaubstag ging es mit dem Sky Train zum Fluss Chao Phraya, der durch Bangkok fließt. Mit dem Boot fuhren wir an Chinatown vorbei zu den Tempeln. Da Chines New Year war und sich aus diesem Grund der Premierminister im „Grande Palace“ befand, konnten wir den Palast nicht besichtigen. Also begannen wir unsere Besichtigungstour beim „Wat Pho“ (Tempel namens Pho). In diesem Wat ist der weltweit größte, liegende Buhhda zu sehen. Er misst 72 Meter Länge und hat schöne, marmorierte Fußsohlen. Nachdem wir uns am Fuße des Flusses mit Blick auf den „Wat Arun“ gestärkt hatten, fuhren wir mit dem Boot nach Chinatown. Dort schlenderten wir durch die Straßen und besichtigten einen weiteren Tempel mit einem Buhhda aus purem Gold.  Auf der Heimfahrt zum Appartement machten wir bei einem Einkaufszentrum Stopp. Zufällig stießen wir auf eine Vorstellung zu Chines New Year. Es war eine typisch chinesische Aufführung mit Menschen in einem Löwenkostüm oder mehreren, die einen Drachen durch Holzstäbe dahingleiten ließen.  

Am zweiten Tag in Bangkok konnten wir endlich den „Grande Palace“ besuchen. Menschenmassen drängten sich durch die engen Tore. Wegen meiner Dreiviertelhose musste ich mir noch ein bodenlanges Tuch um die Hüfte binden, bevor ich das heilige Gelände betreten durfte. Ich konnte mich gar nicht vor Prunk retten. Überall standen Staturen, Türmchen und Tempel verschiedenster Größen. Alles war vergoldet, glitzerte und blinkte was das Zeug hält. Wahnsinn! Ganz unerwartet wurde ich von hinten angestupst. Zwei kleine Thailänderinnen wollten ein Foto mit mir machen. Warum? - Keine Ahnung, sie waren nur im Verhältnis zu mir ziemlich klein J. Der Buhhda im Tempel war für die Verhältnisse drum herum sehr klein. Fast zu kein! Nur gestärkt durch einen Müsliriegel ging’s geradewegs mit der Fähre zum „Wat Arun“. Dieser Tempel besitzt keinen Buddha im Inneren. Dafür kann man ihn besteigen und hat eine wunderbare Aussicht über den „Chao Phraya“, die anderen Wats und den „Grande Palace“. Nachdem wir zum Abschluss eine zweistündige Bootstour gemacht hatten, kam ich völlig erschöpft im Appartement an.

 

Die Stadt gefällt mir wegen der vielen Prunkbauten sehr gut und kann ich als Zwischenstopp nach Australien wärmstens empfehlen!

Grande Palace

Chines New Year Vorstellung

Riesenbuddha im Wat Pho

Buddhareihe

Autor: Katrin Wöhlken

Foto: Katrin & Ute Wöhlken

Rheinland-Pfalz Meisterschaften mit Rheinland-Wertung

19. Januar 2013

Zum zweiten Mal dieses Jahr lief ich in der Halle die 800 Meter bei den Rheinland-Pfalzmeisterschaften. Ich hatte mir als Ziel gesetzt jede Runde eine Sekunde schneller zu laufen als in Frankfurt. Ein hohes Ziel, aber es schien mir machbar. Nachdem ich viereinhalb Stunden warten musste, ging es an den Start. Eine Kugelstoßerin/Mehrkämpferin peilte ungefähr die gleiche Zeit an wie ich. Der Startschuss fiel, doch ich blieb stehen statt loszulaufen. Eine Sekunde war schon verschenkt. Mist! Ich lief los und hing mich an die Mehrkämpferin dran. Nach 250 Meter überholte ich sie und machte Tempo. Meine Zwischenzeiten waren perfekt getroffen. Durch die lauten Rufe meines Freundes Marcel und meiner Vereinsmitglieder motiviert, rannte ich die letzten 200 Meter so schnell es ging. Die Beine brannten, egal – ich kam als Dritte ins Ziel und gewannen Bronze in einer Zeit von 2:33,47 min. Wegen der integrierten Rheinland Wertung wurde ich zudem noch Rheinlandmeisterin. Die Zeit, die ich mir vorgenommen hatte, war erreicht und ich war glücklich!

 

Urkunden und Medaillen von Marcel Kirstges Gold über 60m und Silber über 200m & Katrin Wöhlken Bronze über 800m

Autor: Katrin Wöhlken

Fotograph: Katrin Wöhlken

 Artikel der LG Rhein-Wied

30. Hallensportfest in Frankfurt Kalbach

6. Januar 2013

Nach meinem harten Wintertraining startete ich erstmals über die 800 Meter in der Halle. Durch die Hilfe meiner Lauffreundin Tine, wusste ich, wie ich die Strecke vom Tempo her angehen musste. Bei der Umsetzung haperte es jedoch im Training etwas. Nach langem Warten startete ich um 14 Uhr in den Wettkampf. Das Starterfeld war recht groß, wodurch ich Läuferinnen fand, die mein Tempo liefen. Mein Ziel war es die ersten 400 Meter zu „überleben“ und dann das Tempo zu halten oder zu steigern. Dies gelang mir gut. Die zwei Läuferinnen vor mir wurden nach der Hälfte der Strecke immer langsamer. Leider konnte ich  auf Grund der Kurve erst danach überholen. Die Zweite der Beiden überholte mit mir und ich lief ihr hinterher. Vor der letzten Kurve kam ich auch an ihr wieder nicht vorbei und überholte danach mit einem 50 Meter-Sprint bis ins Ziel.

Meine vorgenommene Zeit von 2:35min verfehlte ich knapp. Mit 2:37,08min war ich sehr zufrieden und hatte nach langer Zeit endlich mal wieder Spaß an einem Wettkampf. Nun bin ich motiviert die 800 Meter bei den Rheinland-Pfalz Meisterschaften in Ludwigshafen in zwei Wochen anzugehen!

 

Autor: Katrin Wöhlken

Fotograph: Monika Kirstges

Frohe Weihnachten

 22. Dezember 2012

Unser erstes gemeinsames Weihnachts- fest verbringen wir in diesem Jahr zusammen mit meinen Eltern und Großeltern in Hameln. Als kleine Übung für meine eigene, neue Homepage, schreibt nicht Marcel diesen Bericht, sondern Ich, seine Freundin Katrin. Ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt darf in der historischen Rattenfängerstadt natürlich nicht fehlen. 

Neben den besinnlichen Stunden mit der Familie, dürfen die alten Freunde nicht zu kurz kommen. Als Läuferin möchte ich Marcel während der Festtage motivieren, mit mir den Weihnachtsspeck bei mehreren Läufchen sofort abzutrainieren. Nach den erholsamen Feiertagen geht es wieder zurück in meine neue Heimat nach Urmitz.

Ich freue mich schon sehr auf die Weihnachtstage und hoffe, dass ihr, wie wir, ein wunderschönes Fest erleben werdet!

In diesem Sinne wünschen wir frohe Weihnachten!

Katrin & Marcel

Autor: Katrin Wöhlken

Fotograph: Bernd Wöhlken

 

© www.Katrin-Wöhlken.de 2013 by www.Marcel-Kirstges.de  |  kontakt@katrin-wöhlken.de